update: 09.06.2024www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Spilosoma lutea (HUFNAGEL, 1766) Erebidae
Arctiinae
Arctiini
Gelbe Tigermotte
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
CSCF-Karte öffnen
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Mesophil, euryök: Garten- und Parkanlagen, Brachen, Wiesen, Waldränder, Hochstaudenfluren, Waldwege, Lichtungen
Imaginalmonate: 5-8
Höhenverbreitung: - 1900 m
Lebenszyklus: Die Puppe überwintert
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe polyphag an krautigen Pflanzen und Sträuchern, tagsüber versteckt
Raupenpflanzen:
Brassica sp.
(Ebert-5)
Calendula sp. (Ringelblume)
(Ebert-5)
Cirsium sp. (Kratzdistel)
(Ebert-5)
Clematis sp. (Waldrebe)
(Ebert-5)
Euonymus europaeus (Europäisches Pfaffenhütchen)
(Ebert-5)
Gymnadenia conopsea (Langspornige Handwurz)
(Ebert-5)
Lonicera nigra (Schwarze Heckenkirsche)
(Vorbrodt 1911)
niedrige Pflanzen
(Ebert-5)
niedrige Stäucher
(Ebert-5)
Pelargonium sp.
(Ebert-5)
Plantago sp. (Wegerich)
(SBN-3)
Prenanthes purpurea (Hasenlattich)
(Ebert-5)
Rubus fruticosus (Brombeere)
(Vorbrodt 1911)
Rubus idaeus (Himbeere)
(Vorbrodt 1911)
Rumex sp. (Ampfer)
(Ebert-5)
Sedum telephium
(Ebert-5)
Symphoricarpos albus (Gewöhnlichen Schneebeere)
(Ebert-5)
Taraxacum sp. (Löwenzahn)
(SBN-3)
Urtica dioica (Grosse Brennessel)
(Ebert-5)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914, Band 2):

1289. lutea Hufn. (= lubricipeda Esp., nec Linne) - Sp. III, T 80 - Stz. II, T 15 - B. R. T 47.
Verbreitung ähnlich wie bei der folgenden Art, aber etwas spärlicher als jene und weniger hoch aufsteigend. Flugzeit von April bis Juli in einer Generation, nach Sonnenuntergang auf Wiesen und Waldlichtungen. U. N. M. J. W. G.
a) unicolor Homb. - Bull. Soc. Ent. France 1907, p. 71. Unpunktiert, bis auf den Vorderrandfleck der Vfl. Aadorf (Z.-R.), Bern (V.).
b) paupera Hoffm. - Gub. Ent. Zeitschr. XXV, 227. Die Hfl sind ohne jede Zeichnung. Zürich (V.).
Die Raupe - Sp. IV, T 14 - lebt von August bis Oktober an Brombeeren, Sambucus nigra, Himbeeren und niederen Pflanzen. - Ein am 10. VI. 1908 eingetragenes w legte im Zuchtglas 80 Eier ab. Die Raupen schlüpften nach 10 Tagen, sie wurden mit Löwenzahn und Salat erzogen und waren am 10. Juli bereits spinnreif, trotzdem überwinterten die Puppen.
E. Sp. II, 129 - Roug. 61 - Stz. II, 84 - Frio. II, 143 - Favre 96 - B. R. 426, T 47 - Schmett. Westf. 141 - Soc. Ent. XXI, Nr. 14.
Quellen
Links:
euroleps
lepiforum
Verbreitungskarte CSCF
Raupenkalender Arctiidae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022