update: 01.08.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Rhodostrophia vibicaria (HERRICH-SCHÄFFER, 1847) Geometridae
Sterrhinae
Textblatt Geometridae
Rotbandspanner, Common Pink-barred
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Xerotherme Habitate auf Kalk: Trockenwiesen, gehölzreiche Habitate, Heiden, Heidemoore, Eichen-Hainbuchenwälder, Sandfluren mit Gebüsch, Wacholderheiden, steile felsige Hänge
Imaginalmonate: 5-8
Höhenverbreitung: - 1700 m
Lebenszyklus: Einbrütig, im Süden zweibrütig.
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe polyphag an niederen Pflanzen, bevorzugt auf Fabaceae.
Raupenpflanzen:
Acinos sp. (Steinquendel)
A. arvensis (wiki)
Anthyllis vulneraria (Echter Wundklee)
Anthyllis (wiki)
Astragalus glycyphyllos
(wiki)
Calluna vulgaris (Heidekraut)
(Koch-4)
Calluna vulgaris (Heidekraut)
C. vulgaris (wiki)
Cichorium intybus (Wegwarte)
(wiki)
Coronilla sp.
(Koch-4)
Cytisus scoparius (Besenginster)
(Vorbrodt 1914, Koch-4, Eigenfund Ziegler)
Genista sp. (Ginster)
G. tinctoria (wiki)
Genista sp. (Ginster)
(VORBRODT 1931)
Genista sp. (Ginster)
G. pilosa (wiki)
Gräser
(VORBRODT 1931)
Hippocrepis comosa (Hufeisenklee)
(Koch-4)
Inula sp. (Alant)
I. conyzae (wiki)
Leucanthemum sp. (Margerite)
L. vulgare (wiki)
Lychnis sp.
(Geo Europe 2)
Medicago sativa (Saat-Luzerne)
(wiki)
niedrige Pflanzen
(leps.it)
Onobrychis sp. (Esparsette)
O. sativa (wiki)
Onobrychis sp. (Esparsette)
(Koch-4)
Onobrychis sp. (Esparsette)
O. viciifolia (wiki)
Prunus spinosa (Schlehe)
(VORBRODT 1931)
Rosa sp. (Rose)
(wiki)
Rumex sp. (Ampfer)
(wiki)
Sanguisorba minor (Kleiner Wiesenknopf)
(wiki)
Silene vulgaris (Taubenkropf-Leimkraut)
(wiki)
Taraxacum sp. (Löwenzahn)
T. officinale (wiki)
Vaccinium myrtillus
(Koch-4)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
885. vibicaria Cl. — Sp. III, T 58 - B. R. T 40 - Stz. IV, T 2. Der in der Tal- und Hügelregion bis etwa 1500 m (Bergün, Honegger) weit verbreitete Falter liebt bes. warme, kalkige, grasreiche Halden. Er fliegt von Mai bis August, im Sonnenschein.
a) strigata Stdg. 3122 a) — Stz. IV, T 2. Die Querlinien sind nicht rot ausgefüllt. Unter der Art, bes. am Südfusse des Jura, so Bözingen und St. Blaise (V.); Basel (Leonh.), sodann aus dem Tessin von Biasca und Locarno (V.), Visp, Berisal (Ratz.), Martigny (v. B.), Promontogno 22. VII. 1911 (Uffeln).
b) roseata Ersch. — Hör. XXII, TU. Die Flügel sind saumwärts breit rosa angeflogen. 1 Stück von Jorat ob Orvin (Rob.), Dombresson (Roug.).
Die Raupe — Sp. IV, T 40 — lebt von September bis Mai an Schlehen, Ginster, Besenpfrieme, Gräsern u. s. w. Bei der Zucht erfolgte die Eiablage im Herbst. Die Raupen schlüpften Ende März des folgenden Jahres und wurden mit Prunus spinosa gefüttert. Sie liebten starkes Bespritzen und tranken gerne. Mitte Mai waren sie erwachsen und verwandelten sich dicht an der Erde in einem leichten Gespinst oder auch olme ein solches. Die Puppenruhe war sehr kurz, denn bereits am 26. Mai erschienen die ersten Falter. (Soc. Ent. I, 14). E. Sp. II, 29 — Roug. 173 — Frio. III, 163 — Lamp. 223, T 66 - B. R. 326 — Favre 244.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Geometridae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022