update: 13.09.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Dicallomera fascelina (LINNAEUS, 1758) Erebidae
Lymantriinae
Orgyiini
Textblatt Geometridae
Ginster-Streckfuss, Dark Tussock
play
Fotos Imagines
Habitat
Verbreitung
CSCF-Karte öffnen
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Ginsterheiden, sonnige Hänge, buschige Grasflächen im Hochgebirge
Imaginalmonate: 6-7
Höhenverbreitung: -2500m
Raupen & Biologie
Raupenpflanzen:
Achillea sp. (Schafgarbe)
A. millefolium (Ebert-4)
Astragalus sp. (Tragant)
A. onobrychis (SBN-3)
Aurinia saxatile (Felsen-Steinkraut)
(SBN-3)
Betula pubescens (Moor-Birke)
(Ebert-4)
Crataegus sp. (Weissdorn)
(Ebert-4)
Cytisus scoparius (Besenginster)
(Ebert-4)
Hippocrepis comosa (Hufeisenklee)
(SBN-3)
Hippophae rhamnoides (Sanddorn)
(SBN-3)
Lotus sp. (Hornklee)
L. corniculatus (SBN-3)
Melilotus officinalis (Echter Honigklee)
(Ebert-4)
Onobrychis sp. (Esparsette)
(SBN-3)
Onobrychis sp. (Esparsette)
O. viciifolia (Ebert-4)
Oxytropis halleri
(SBN-3)
Polygonum bistorta (Schlangen-Knöterich)
(Ebert-4)
Prunus spinosa (Schlehe)
(Ebert-4)
Rubus fruticosus (Brombeere)
(Ebert-4)
Rubus idaeus (Himbeere)
(Ebert-4)
Rumex sp. (Ampfer)
R. crispus (Ebert-4)
Salvia pratensis (Wiesen-Salbei)
(Ebert-4)
Trifolium sp. (Klee)
(Ebert-4)
Vicia sp. (Wicke)
V. cracca (Ebert-4)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
283. fascelina L. — Sp. III, T 25 — B. R. T 21 — Stz. II, T 19. Der fast überall häufige Falter ist in der Ebene, dem Jura, wie in den Alpen verbreitet. Er erreicht Höhen von über 2000 m. Flugzeit in einer Generation von Juni bis August, je nach Höhenlage.
a) unicolor Schultz (= laricis Schille) — Ent. Zeitschr. XXIV, Nr. 7. Ist lichtgrau, einfarbig, ohne jede Zeichnung. Aus einer im Simplongebiet gefundenen Raupe gezogen. Diese Form ist bei Andermatt nicht selten (V.), auch vom Albula (Honegger).
b) obscura Zett. — Stdg. 904 a). Eine dieser ähnliche, dunkel schwarzgraue Form kommt im Jura bei Dombresson vor (Bolle).
Die Raupe — Sp. IV, T 16 — lebt an Weiden und niederen Pflanzen aller Art, in den Alpen auch an Lärche. Sie überwintert gesellschaftlich unter losen Rindenstücken von Ende August bis April. Am 25. April gefundene 30 Raupen liessen sich mit Esparsette leicht ziehen und gaben vom 14. Juni an die Falter. E. Ent. Jahrb. XIV, 95 — Sp. I, 128 — B. R. 11.5, T 21 — Frio. II, 425 — Stz. II, 112.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Lymantriidae der Schweiz
Verbreitungskarte CSCF
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022